Willkommen

Wir sind eine Gruppe engagierter Bürgerinnen und Bürger, die sich im Zuge der Enthüllungen von Edward Snowden im Sommer 2013 zusammengetan haben. Mit unseren Aktionen möchten wir die breite Masse der Bevölkerung für die Gefahren ausufernder Überwachung sensibilisieren und uns für den Erhalt der Freiheitsrechte einsetzen. Mehr über uns.

 

#StopWatchingUs Treffen am 18. Dezember

Weil der C4 die Räumlichkeiten für eine eigene Veranstaltung braucht wird es am 18. Dezember kein #StopWatchingUs Treffen geben.

31C3 in Hamburg

Auch in der Woche darauf findet wegen Weihnachten kein reguläres Treffen statt. Dafür findet ihr uns auf dem 31. Chaos Communication Congress, der vom 27. - 30. Dezember in Hamburg stattfindet. Wir haben uns zusammen mit anderen #StopWatchingUs Ortsgruppen in einem Assembly organisiert. Schaut doch vorbei falls ihr in Hamburg seid! Wir freuen uns darauf, mit euch gemeinsam auf unsere Arbeit der letzten anderthalb Jahre zurückzublicken und Ideen und Motivation für das neue Jahr zu sammeln.

Zudem sind wir Mitorganisator von zwei "Self-organized Sessions" auf dem Kongress:

Neujahr

Und am Donnerstag darauf ist schon Neujahr. Auch da gibt es kein Treffen im C4.

 

Am 12. Dezember haben die Aktivisten von #StopWatchingUs Köln in einer bildhaften Performance die Instrumentalisierung von Ängsten durch die Innenminister entlarvt. Im Rahmen der Innenministerkonferenz erklang nahe des Hyatt Hotels in Köln Deutz die ewig alte Leier der Terrorangst – gespielt von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, NRW-Innenminister Ralf Jäger und Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.

 

Freitag, 12.12. um 9:15 - 10:30 Uhr Köln-Deutz, an der Ecke Hermann-Plünder-Str/ Mindener Str/ Auenweg auf dem Vorplatz (Kartenansicht).

Am 12. Dezember werden wir in einer bildhaften Performance die Instrumentalisierung von Ängsten durch die Innenminister entlarven. Im Rahmen der Innenministerkonferenz werden wir von 9:15 Uhr bis 10:30 Uhr nahe des Hyatt Hotels in Deutz die ewig alte Leier der Terrorangst erklingen lassen - gespielt von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, NRW-Innenminister Ralf Jäger und Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. Seid auch Ihr dabei und unterstützt uns, unserer Aktion noch mehr Druck zu verleihen - mit Plakaten, als Straßenmusikanten oder "entrechtete" Bürgerinnen und Bürger.

Neue Überwachungsgesetze werden meist mit einer abstrakten Terrorgefahr gerechtfertigt; zurzeit ist es das Beharren auf die Vorratsdatenspeicherung von Flugdaten auf EU-Ebene oder der Wunsch der Sicherheitsbehörden, auf Mautdaten zuzugreifen. Dabei ist und bleibt Deutschland eines der sichersten Länder der Erde.

#StopWatchingUs Köln kritisiert die Innenminister von Bund und Ländern und die Sicherheitsbehörden, die das Risiko von Terrorangriffen in Deutschland überspitzen und Panikmache betreiben. Statt unsere Grundrechte und unsere Verfassung zu schützen, wollen sie unsere Rechte immer stärker durch neue Überwachungsgesetze aushöhlen. Deshalb spielen wir am Freitag vor der Innenministerkonferenz die ewig alte Leier der Terrorangst. Seid dabei, wenn Innenminister Thomas de Maizière, der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger und Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gemeinsam die Terrororgel erklingen lassen! Spendet auch Ihr Eure Grundrechte!

Weil wir noch an unserem Leierkasten basteln wollen, müssen wir das Treffen im C4 für heute Abend, den 11. Dezember, leider ausfallen lassen. Dafür wirds morgen Früh umso lustiger.

 

Diesen Donnerstag, den 13. November, treffen wir uns nicht wie üblich im C4, sondern im Café Weltempfänger in Köln Ehrenfeld, nahe der Stadtbahn-Haltestelle Piusstraße (OpenStreetMap).

Das Treffen fängt um 19:30 Uhr an und ist wie immer offen. Wir freuen uns über deinen Besuch!